1. DIE GÄRTEN

     
     
  2. Das Parkhaus vor Beginn des Projekts im April 2007. Die
    Idee: Einzelne Parkparzellen werden als Nutzärten an
    Anwohner vergeben.  
  1.  
     
  2. Inzwischen bewirtschaften für den "Kampf auf dem
    Parkdeck" zwölf Familien acht Parkplatzparzellen auf dem Dach
    des Parkhauses am Kottbusser Tor in Berlin Kreuzberg.  
  1.  
  2.  
    Jeder Nutzgarten ist 12 qm groß, darauf gedeihen u.a. Mais,
    Tomaten, Zucchinis und Kartoffeln. Die Kreuzberger
    Eigenernte bereichert die heimische Küche.  
  1.  
  2.  
    Abends wird zwischen den Gärten gern gegrillt. Als
    Treffpunkt und Veranstaltungsort entstand die Laubenbar.
  1.  
  2.  
    Früher waren die Anwohner nie auf dem Parkhausdach,
    obwohl die meisten "Gartenbesitzer" in dem Wohnblock
    direkt vor dem Parkhaus leben.  
  1.  
  2.  
    Die beiden oberen Etagen des Parkhauses wurden schon
    seit den 70er Jahren nicht mehr genutzt, die Strom- und
    Wasser-Versorgung war defekt oder abgeschaltet.  
  1.  
  2.  
    Im Mai 2007 begannen die Arbeiten: Zunächst wurden
    Wasser und Strom verlegt und die Beetumrandungen
    gebaut. Anschließend mussten 35 Tonnen Erde auf das
    Parkhausdach gebracht werden.  
  1.  
  2.  
    Der Mutterboden wurde aus Brandenburg angeliefert.  
  1.  
  2.  
    Wegen der niedrigen Einfahrtshöhe des Parkhauses
    konnte die Erde aber nur per Kran die 20 Meter nach
    oben auf das Dach befördert werden.  
  1.  
  2.  
    Bei der Bepflanzung half das Institut für Urbanen Gartenbau
    der Berliner Humboldt Universität. Seit März wurden
    die Nutzpflanzen im Gewächshaus vorgezogen.  
  1.  
  2.  
    Das Institut empfahl auch, welche Pflanzen für das
    Leben auf dem Parkdeck am besten geignet sind.  
  1.  
  2.  
    Aus dem Gewächshaus auf das Parkdeck - die Pflanzen
    entwickelten sich prächtig.